Die wichtigsten Feiertage in Norwegen

Violin/depositphotos.com

Das in Norwegen zum Teil viele Feiertage genossen werden können, ist inzwischen weitgehend bekannt. Doch natürlich zeigen sich hier auch einige Unterschiede zu den Gebräuchen in Deutschland, welche natürlich auch auf der Reise entdeckt werden können.

Grundsätzlich weisen die Feiertage einige klassische Merkmale auf. Dies liegt daran, dass Norwegen ein christliches Land ist, und vor allem diese Werte natürlich sehr hoch gehalten werden. Deshalb sind auch Weihnachten zwei sehr wichtige Feiertage gewidmet. Hier gibt es zum einen den klassischen Weihnachtsfeiertag am 25. Dezember, wie wir ihn auch in Deutschland kennen. Der Tag darauf wird dann als Stefanietag bezeichnet, an dem die Norweger ebenfalls nicht zur Arbeit erscheinen müssen. Weihnachten hat natürlich auch in Norwegen eine sehr große Bedeutung. Dies zeigt sich unter anderem daran, dass sehr viele Bräuche existieren, die sich zum Teil auch über die ganze Adventszeit erstrecken. Dabei fällt ebenfalls auf, dass diese Bräuche sich in vielen Punkten sehr deutlich von den unseren unterscheiden. So wird zum Beispiel zur Einstimmung auf das Weihnachtsfest der Bau eines Stuhles begonnen, an dem aber an jedem Tag nur kurze Zeit gearbeitet wird. An heilig Abend soll er dann schließlich fertiggestellt werden.

Weiter geht es dann im neuen Jahr, an dem der Feiertag am 1. Januar aber eine deutlich geringere Bedeutung hat. Etwas aus dem Rahmen fällt dabei der Tag der Verfassung. Dieser hat in Norwegen in der Tat einen sehr großen Stellenwert, und wird daher in jedem Jahr gebührend gefeiert. Es handelt sich hierbei um den Nationalfeiertag der Norweger, der jedes Jahr am 17. Mai festgesetzt ist. Die Tradition geht darauf zurück, dass das Grundgesetz des Königreichs Norwegen am 17. Mai im Jahr 1829 festgelegt wurde. Eigentlich kam es an diesem Tag zu einer Art der Studentenrevolte, die dann vom Militär unterbrochen worden war. Lange Zeit gedachten vor allem die Anhänger der Bewegung der dortigen Opfer. Erst Jahrzehnte später wurde der 17. Mai auch zu einem offiziellen Feiertag in Norwegen, und wurde zunächst mit Militärparaden und Salutschüssen gefeiert. Im Laufe der Jahrzehnte wurde er dann mehr und mehr zum klassischen Volksfest, an dem sich die Bevölkerung gerne auch mit Trachten schmückt.