Die wichtigsten Feiertage in Portugal

Jeronimos Kloster in Belem, LIssabon, Portugal / inaquim/depositphotos.com

In Portugal gibt es wie auch bei uns eine Vielzahl an Feiertagen, die jedes Jahr auf ihre ganz eigene Art gefeiert werden. Einige unterscheiden sich von unseren, im Folgenden wird nun auf die wichtigsten Feiertage Portugals eingegangen und erläutert, wie diese dort gefeiert werden.

Wie auch bei uns beginnt das neue Jahr mit dem Übergang des Sylvesterabends zu Neujahr. In Portugal, genauer gesagt in der Hauptstadt des Landes Lissabon, versammeln sich die Menschen hierfür auf dem sogenannten Praca do Comercio und im Parque das Nacoes. um in das neue Jahr zu feiern, mit Konzerten, Feuerwerken und allem was dazugehört. Auf der Insel Madeira in der Stadt Funchal ist Jahr für Jahr an Sylvester ein ganz besonderes Feuerwerk zu beobachten. Viele Menschen feiern dieses Fest zudem in einem Gebirge mit dem Namen Estrela, häufig liegt hier im Gegensatz zu vielen anderen Regionen in Portugal Schnee.

Jedes Land hat auch seine ganz eigenen Traditionen, die an den diversen Feiertagen stattfinden. An Sylvester oder eben Neujahr werden in Portugal sehr häufig 12 Rosinen, wahlweise auch Weintrauben, gegessen und neue Kleidung angezogen, zudem werden Töpfe geklappert, um das neue Jahr zu begrüßen.

Ein weiterer wichtiger Feiertag in Portugal ist Ostern, insbesondere der Ostersonntag. Dieser wird am ersten Sonntag nach dem ersten Vollmond im Zeitraum zwischen dem 22.03. und dem 25.04. gefeiert. Auch hier gibt es spezielle Speisen, die an diesem Tag verzehrt werden, wie zum Beispiel Kuchen, Mandeln, Eier, das Osterlamm, Schokolade oder Folar.
Ähnlich wie bei uns gehen gläubige Christen an Ostern in die Kirche und essen anschließend zusammen mit der Familie. Auch einige Leckereien, wie zum Beispiel Schokoladenosterhasen oder Ostereier sind gerne gesehen. Nur das Verstecken dieser Dinge finden in Portugal keine Anwendung, wie es bei uns der Fall ist.

Am 25. April findet der sogenannte Tag der Freiheit statt, welcher zu Ehren der Aufständischen der portugiesischen Armee gegenüber der damaligen Diktatur, gefeiert wird. Häufig wird in diesem Zusammenhang auch von Nelkenrevolution gesprochen, da die Blumen den Soldaten in dieser Zeit von den Bürgern an einem Volksfest angesteckt wurden.

Wie auch bei uns ist Weihnachten für gläubige Portugiesen eines der wichtigsten Feste.
Der Unterschied ist jedoch, dass dort kaum echte sondern eher künstliche Weihnachtsbäume genutzt werden. Jedes Jahr findet die sogenannte Missa do Galo (Mitternachtsmesse) statt, in der auf den Plätzen vor den Kirchen ein großes Feuer entzündet wird. Die unterschiedlichen Städte sind feierlich geschmückt und zahlreiche Weihnachtsmärkte öffnen ihre Tore. Wo es bei uns Pute, Ente oder Raclette zum Festessen gibt, bevorzugen die Portugiesen eher Tintenfisch mit Kohl und Kartoffel verfeinert mit Olivenöl oder Pudding mit Zimt und Zucker. Eine Tradition ist es, dass ein Weihnachtskuchen gebacken wird und derjenige, der eine in diesem versteckte Bohne findet, diesen im nächsten Jahr bezahlen muss. Die Geschenke werden am 24.12. ab Mitternacht oder am Morgen des 25. getauscht.

Weitere wichtige Feiertage in Portugal sind:

  • 1. Mai (Tag des Arbeiters)
  • 10. Juni (Nationalfeiertag)
  • 13. Juni (Feiertag in Lissabon)
  • 1. Juli (Madeira)
  • 5. Oktober (Tag der Republik)