Prag

Alte Innenstadt von Prag / io_nia/depositphotos.com

Die tschechische Hauptstadt Prag gehört nicht nur aufgrund ihrer zahlreichen Sehenswürdigkeiten und ihrer atemberaubenden Architektur zu den schönsten Städten der Welt. Die schöne, quirlige aber auch romantische Stadt an der Moldau hat viele Gründe, warum sie ein ideales Ziel für Städtereisen ist.

Prag – Die goldene Stadt

Geht man durch Prag, entdeckt man die Spuren mehrerer Jahrhunderte. Die zahlreichen Türme und Mauern erzählen Geschichten von Kriegen und Plünderungen, die Prag zwar immer wieder zerstörten, aber nie ganz in die Knie zwangen, denn Prag schaffte jedes Mal einen Neuanfang und gehört heute zu den bedeutendsten Kulturmetropolen Europas. Die Lebensader des früheren Prags war die Moldau, die gleichzeitig wichtigster Handelsweg und Schutz vor Eindringlingen war. Heute fließt er ruhig durch die sieben Hügel im Umland und ist ein schönes Fleckchen für Romantiker. Der Fluss teilt die Stadt in zwei Hälften, und es dauere einige Jahrhundert, bis die berühmte Karlsbrücke die beiden Uferseiten miteinander verband.

Sehenswürdigkeiten

Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten Prags gehört die Karlsbrücke. Sie ist eine der ältesten Steinbrücken Europas und ist heute nur für Fußgänger passierbar. Sie verbindet die beiden Stadtteile Malá Strana und Staré Mesto. eine Vielzahl an Heiligenbildern ziert die Ränder der Karlsbrücke, unter ihnen der heilige Jan Nepomuk. Der Sage nach wurde er einst in die Moldau geworfen. Zahlreiche Händler verkaufen hier ihre Souvenirs und Musiker geben ihre Songs zum Besten.

Auf dem Berg Hradschin steht die mehr als 1000 Jahre lang das kulturelle und politische Zentrum des heutigen Tschechiens. Auch heute noch hat der Präsident der Tschechischen Republik hier seinen Amtssitz. Mehrere Sehenswürdigkeiten befinden sich innerhalb des Komplexes wie die Heilige-Kreuz-Kapelle, die Nationalgalerie und das Goldene Gässchen. Hervorragend schlendern lässt es sich durch die vielen Gartenanlagen wie dem Königsgarten und und dem Paradiesgarten. Besucher der Prager Burg sollten gut zu Fuß sein, denn der Aufstieg ist ziemlich anstrengend aber auch wunderschön.

Einer der größten Plätze Europas ist der Wenzelplatz. Mit seinen 700 Metern Länge scheint er her ein Boulevard als ein Platz zu sein. Als Schauplatz großer Demonstrationen wie in den Jahren 1968 und 1989 erlangte er als politischer Versammlungsort weltweite Bekanntheit. Mit seiner faszinierenden Architektur im Barock und Jugendstil ist der Wenzelplatz ein Highlight der Stadt und ein Muss für jeden Prag-Besucher. Man kann hier nach Herzenslust shoppen, in den Straßencafes die Seele baumeln lassen und sich das Essen in den zahlreichen Restaurants schmecken lassen.

Eine der neueren Sehenswürdigkeiten Prags ist das tanzende Haus. Die geschwungene Linienführung des Hauses erinnert an berühmte Tanzpaar Ginger Rogers und Fred Astaire, weshalb das tanzende Haus von den Einheimischen auch liebevoll „Ginger und Fred“ genannt wird. Im Haus befindet sich eine Galerie, in der junge Künstler ihre Werke ausstellen und verkaufen. Außerdem beherbergt das tanzende Haus ein Restaurant und einige Büros.

Eine besondere Sehenswürdigkeit für Kunstliebhaber liegt gegenüber der französischen Botschaft. Die John Lennon Mauer sieht von Weitem aus wie eine ganz normale Stadtmauer, auf der sich Graffitikünstler austoben, hat aber eine eigene Geschichte. Zwar war der Musiker selbst nie in Prag, dennoch war er ein Idol der tschechischen Jugend, die seine Musik in Zeiten des Kommunismus in der Tschechoslowakei nicht hören durften. Lennon besang die Freiheit, die den tschechischen Bürgern nicht vergönnt war. Nach Lennons tod im Jahr 1980 malte ein Fan nachts ein Porträt des E-Beatles und einige Zeilen aus seinem HIt „Give Peace a Chance“ auf die Mauer. Es folgten weitere Zitate aus dem Song und eigene Träume der Menschen. Zwar ließ die Regierung die Zitate entfernen, doch davon ließen sich die Bürger nicht abhalten. Im Jahr 1988 schrieben Studenten öffentliche Beschwerden an die Regierung auf die Mauer, was zu Zusammenstößen zwischen ihnen und den Sicherheitsbeamten auf der Karlsbrücke führte. Im Jahr 1998 gab es einen erneuten Anstrich, doch wenige Nächte später erinnerten wieder Graffitis an John Lennon und der friedlichen Rebellion der tschechischen Jugend gegen ein totalitäres Regime.

Nachtleben

Das Prager Nachtleben hat besonders für die Touristen viel zu bieten, die auf gute Livemusik stehen. In vielen Lokalen spielen einheimische Bands zum Tanz oder einfach nur zum Zuhören auf. Von böhmischer Musik über Punk und Ska bis hin zum Jazz ist für jeden Musikgeschmack das Passende dabei. Und mit einem erfrischenden Drink, einem leckeren Mahl und in netter Gesellschaft genießt es sich noch besser. Auch hat die Stadt eine vielfältige Theaterszene, wobei besonders das Black Light Theatre Annimato mit seiner Beatles Show zu empfehlen ist.
Partylöwen finden im angesagten Musikclub Karlovy Lazne direkt vor der Karlsbrücke eine passende Gelegenheit, um die Nacht durchzutanzen.

Beste Reisezeit

In der Weihnachtszeit lockt die Stadt mit einem winterlichen Flair und einem faszinierenden Lichterglanz. Alle Geschäfte haben bis spät in die Nacht geöffnet, damit die Kunden genügend Zeit für ihre Weihnachtseinkäufe haben.Neben der Adventszeit sind das Frühjahr und der Frühherbst die besten Reisezeiten, denn im Hochsommer steigen die Temperaturen ordentlich an, sodass einige Fußwege wie der Aufstieg zur Prager Burg beschwerlich werden können.