Rimini

Bildrechte: lspencer / de.depositphotos.com

Die Provinz Rimini befindet sich mit ihrer Hauptstadt gleichen Namens im südöstlichen Teil der Region Emilia-Romagna an der italienischen Adriaküste im Nordosten Italiens. Sie wurde im Jahre 1992 gegründet und besteht aus 27 Gemeinden. Aufgrund ihrer langen Historie kann die Provinz Rimini mit einem reichen und künstlerischen Erbe aufwarten. Idyllische Landschaften mit mittelalterlichen Ortschaften, wie Saludecio, Montefiore Conca oder Montegridolfo, sowie Sehenswürdigkeiten, Festungen und Kartelle sind ebenso hier zu finden, wie Hügellandschaften. Der Einfluss der ehemaligen Herrscher Riminis, der Familie Malatesta, ist hier noch überall zu sehen. Das Gebiet hat nicht nur die Schönheit der Natur zu bieten, sondern auch das traditionsreiche Kunsthandwerk sowie historische Monumente aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Ein besonderes Highlight sind die kleinen antiken Dörfer, wo man sich von den freundlichen, die Gastfreundschaft pflegenden, Bewohnern kulinarisch mit köstlicher, landesüblicher Küche verwöhnen lassen kann. Schon seit den 60er Jahren gehören die Provinz und die Stadt Rimini, die für ihre feinen, kilometerlangen Sandstrände am ruhigen Meer bekannt sind, zu den traditionsreichsten und attraktivsten Badeorten Italiens. Mit seinem ausgeprägten Nachtleben finden Nachtmenschen und Partyliebhaber alles, was das Herz begehrt.

Mallorca, Lloret de Mar und Rimini gehören zu den besten Destinationen für Partyurlaub. An den Stränden sind hippige Locations, angesagte DJs und jede Menge feierfreudige Menschen zu finden. Besonders junge Leute sind hier anzutreffen, die ihren Urlaub mit Partys, Nachtleben und Flirten verbringen möchten. Aber nicht nur Sonne, Strand und Party hat die Provinz Rimini zu bieten.

Rimini, die Hauptstadt der Provinz, sagt man zwei Seelen nach. Einmal das römische Rimini, was durch den 27 vor Christus zu Ehren des Kaisers gebauten, berühmten Augustusbogen und der Talbrücke mit ihren aus Kalkstein bestehenden weiten Bögen ersichtlich ist. Und zum anderen das mittelalterliche Rimini mit vielen Kirchen, deren Fresken der berühmten Giottoschule aus dem 14. Jahrhundert zuzuordnen sind. Sehenswürdigkeiten, wie das Meisterstück der malatestianischen Militärarchitektur, das Castell Sigismondo aus dem Jahre 1437, beeindruckt seine Besucher nicht nur mit seinen feierlichen antiken Schmuckinschriften. Prächtige architektonische Bauten, wie das Tempio Malatestiano, in dem das Kruzifix von Giotto, das, Sigismondo Malatesta darstellende, Fresko von Piero della Francesca und die von Agostino di Duccio gestalteten Flachreliefs kennzeichnen die Zeit der Renaissance in Rimini. Aber auch die Stilepochen des Cinquecento und Sehenswürdigkeiten des Barocks sind zu finden.

Geschichtsinteressierte sollten die wunderschöne Altstadt von Cattolica, einer Küstenstadt mit langer Seefahrertradition, mit ihren Sehenswürdigkeiten besuchen. In den Straßen, wie der Viale Degli Innamorati, kann der Gast nicht nur flanieren, sondern sich auch in Cafés und Restaurants erholen. Wer sich aber von den vielen kleinen Edelboutiquen inspirieren lassen möchte, der sollte sich auf den Piazza Mercato begeben. Cattolica hat seinen italienischen Charme erhalten und bietet mit seinen ruhigen Buchten und dem Themenpark Parco Le Navi sowie dem Miniaturpark „Italia in Miniatura“ mit Freizeitpark auch Familien mit Kindern Ruhe und Erholung. Wer sich für Boote und Jachten interessiert, der ist im neuen Jachthafen mit circa 300 Liegeplätzen richtig.

Antike pur kann man in dem kleinen Dörfchen Santarcangelo mit seiner robusten Burg, die den Ort überragt, erleben. Ebenso erzählen die antiken Handwerkstätten der Tuchdrucker und das ethnografische Museum von längst vergangenen Zeiten. Einzigartig sind die über hundert geheimnisvollen, antiken und tuffsteinartigen Hohlräume, die in den Untergrund der Stadt gegraben wurden. Die „grotte di Giove“ dienten vermutlich der Weinkonservierung.

Ein idyllisches Dörfchen, das von, mit Weingärten und Olivenhainen bedeckten Hügeln, eingerahmt ist, ist Montegridolfo, zwischen den Regionen Marken und Romagna gelegen. Die Werkstätten der Handwerker, die Wirtshäuser, Paläste und Sehenswürdigkeiten, wie das Museum der Gotenstellung, erreichen die Besucher über das Achterdeck mit dem, aus dem 15. Jahrhundert stammenden Turm. Alte, aus Kopfsteinpflaster bestehende, Gässchen laden zum Besuchen der Wallfahrtskirche der Beata Virgine delle Grazie und der Kirche des S. Rocco mit seinen kostbaren Gemälden ein.

Und wer sich auf antiker Matrosentradition kulinarisch verwöhnen lassen möchte, der sollte den Ort Bellaria – Igea Marina mit seinen Sehenswürdigkeiten besuchen. Hier werden die Meeresfrüchte zu köstlichen Gerichten geschmackvoll umgewandelt. Und dies nach traditionellen Rezepten. Diese typische Küche der Romagna wird das Herz jeden Besuchers erobern.

Die Provinz Rimini hat für Besucher jeden Alters einiges zu bieten. Hier reihen sich nicht nur viele Badeortschaften aneinander, sondern auch Geschichtsinteressierte, Kunst- und Kulturliebhaber sowie Menschen, die die Kulinarik lieben, kommen hier auf ihre Kosten. Rimini ist für Besucher aller Altersgruppen ein Erlebnis, das in der Erinnerung bleibt.