Sehenswürdigkeiten in Lissabon

Bild: arenaphotouk/Depositphotos.com

Lissabon – Eine Stadt voller Sehenswürdigkeiten

Die Hauptstadt Portugals bietet viele Möglichkeiten seine Zeit sinnvoll und lehrreich zu nutzen. Für Touristen bieten sich hier viele Ziele an, die jeden Geschmack treffen können. Bewegen kann man sich in Lissabon auf drei Ebenen. Dazu zählt zum einen eine der sieben Anhöhen über der Stadt, die vielen Gassen der Bairros sowie Aktivitäten auf dem Wasser. Je nachdem was der Wunsch jedes Einzelnen Besuchers ist, können verschiedene Aktivitäten gewählt werden. Zu den Besonderheiten der Stadt Lissabon gehören viele Cafés und Restaurants, die ihre Besucher dazu einladen eine Tasse köstlichen Kaffee oder ein exquisites Essen einzunehmen. Neben diesen Besonderheiten erwarten die Touristen die sogenannten Azulejos (Kachelmalereien), Trams, Barrios, Miradauros, Elevadors und eine Menge historischer Sehenswürdigkeiten und wunderschöner Architektonischer Werke.
Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt zählen: der Tore de Belém, der Elevador de Santa Justa, Castello de São Jorge, die Christo Rei Statue, onte de 25 Abril, das Denkmal der Entdeckungen, Mosteiro dos Jerónimos, Aqueduto das Águas Livres, Museu Calouste Gulbenkian, MAAT: Museu de Arte, Arquitetura e Tecnologia, Praça do Comércio, Rossio, Convento do Carmo, Basílica da Estrela, und vieles, vieles andere mehr!

Torre de Belém
Großartig zum Entdecken sind die Sehenswürdigkeiten Lissabons. Kleine Gassen, nette Parks, historische Gebäude und einladende Flussufer. Torre de Belém nennt sich der Turm an der Hafeneinfahrt von dem aus die ankommenden Schiffe betrachtet werden können. 1521 wurde der 35 Meter hohe Turm errichtet, um die im Lissabonner Hafen ankommenden Schiffe zu begrüßen. Beauftragt wurde dieser von König Manuel I. Der spätgotische bzw. manuelischer Stil ist prägend für die portugiesische Architektur des 16. Jahrhundert, als Portugal eine der führenden Seemächte Europas war. Am gegenüberliegenden Ufer war ein zweiter Turm errichtet, der beim Erdbeben von 1755 zerstört wurde. Nach der Besetzung Lissabons von spanischen Truppen 1580 fungierte der Turm als Zollstation und Gefängnis. Erst 1840 wurde das architektonische Monument restauriert und gleichzeitig seines ursprünglichen Aussehens beraubt, indem zahlreiche neo – manuelische dekorative Elemente angebracht wurden. Heute zählt der Turm zum UNESCO – Weltkulturerbe.

Rossio – Praça de Dom Pedro IV und weitere Sehenswürdigkeiten
Einen Besuch auf jeden Fall wert ist der Rossio. Beim Betreten des Platzes vor dem Dom sollte jeder Besucher seine Aufmerksamkeit auf den Boden richten. Denn das Mosaik zeigt ein riesiges Wellenmuster, das die Nähe zum Meer aufzeigen soll. 1849 entstand das Muster von der Hand von Sträflingen. Der neuen Name des Platzes Praça de Dom Pedro IV benutzt heute niemand. Die Bewohner greifen lieber auf den alten Namen Rossio zurück.
Zu weiteren architektonischen Werken der Stadt gehören zahlreichen Kathedralen und Kirchen. Viele Gebäude wurden während des Erdbebens 1755 zerstört und nur teilweise wieder errichtet. Andere dagegen erscheinen heute in ihrer vollen Pracht. Auch neue Bauten und Einrichtungen laden die Touristen ein. Dazu gehören in erster Linie der Park der Nationen, der Lissabonner Zoo sowie das Océanario. Beinahe an jeder Ecke finden sich Monumente, Bauwerke und Attraktionen, die mit ihrer historischen oder technischen Bedeutung von den Besuchern entdeckt werden sollen.